Das Schanfigg

Der Name Schanfigg ist auf das romanische Scannabis zurückzuführen, was darauf hindeutet, daß das Tal früher ein bekanntes Anbaugebiet für diese zu Unrecht verbotene Nutzpflanze war. Heute allerdings ist davon nichts mehr zu sehen, höchstens noch im Headshop von Chur.

Beim Durchfahren des Tales geht es durch einige kleine, und sehr ursprünglich wirkende Bergdörflein, wo die Zeit fast stehen zubleiben scheint. Es beginnt mit dem langgezogenen Maladers über Lüen, Castiel, St. Peter, Peist, über Langwies, ebenfalls ein interessanter Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Bergtouren, bis hin zum Weiler Litzirüti ( mittlerweile um einige Hochhäuser „bereichert“ ), 4 km. vor Arosa. Diese Orte zwischen Chur und Arosa bestehen nur aus wenigen Häusern, manchmal gibt es einen kleinen Lebensmittelladen, oder eine Bäckerei. Hin und wieder sind auch Tanksäulen oder sogar Werkstätten zu sehen. Ohne die Passtrasse wären diese Existenzmöglichkeiten wohl von vorneherein zum Scheitern verurteilt, so aber können sie sich halten.