Piz Sagliains (3101 m) Silvretta

Wildgezackter Vasalle des Piz Linard

Die Silvrettagruppe beherbergt wahrlich viele bekannte Berggestalten, Piz Buin, Fluchthorn oder Piz Linard sind sicher jedem Bergsteiger ein Begriff. Auch Groß Litzner, Groß Seehorn, Silvrettahorn, Piz Tasna oder Verstanklahorn erfreuen sich großer Beliebtheit. 900 Quadratkilometer Fläche nimmt diese Berggruppe ein, zu viel um nur mit bekannten Zielen gespickt zu sein. So liegt der Verdacht nahe, dass es auch innerhalb der Silvretta noch Gipfel und Berggruppen gibt, welche ihren ursprünglichen Charakter weitgehend erhalten konnten. Einer davon ist der Piz Sagliains, benannt nach den Val Sagliains, dem Tal der springenden Wasser.

Piz Sagliains

Diesen Namen trägt es nicht zu Unrecht, denn der Anstieg vom Flüelapass zum Piz Sagliains führt wirklich an einem wilden, rauschenden Gebirgsbach entlang, und während des Aufstieges werden viele kleine Bergbäche überquert. Mitten im Zentrum der Silvretta steht übrigens der Berg, nicht irgendwo im touristischen Niemandsland.

Direkter Nachbar des Piz Sagliains ist im Osten die gigantische, schwarze Pyramide des Piz Linard, während sich auf der Westseite die steilen Plattenhörner anschließen. Dazwischen wirken der Piz Sagliains und sein etwa gleich hoher, westlicher Nachbar, der Piz Zadrell von weitem her klein und unscheinbar. Von nahem hingegen zeigt sich ein scharfkantiges, wild gezacktes Profil, das nicht zu Unrecht sehr interessante Touren verspricht. Vor allem Kletterer kommen auf ihre Kosten, sie zieht vor allem der zackige Südgrat an, welcher aussichtsreiche Kletterei im 3. Schwierigkeitsgrat bietet. Es gibt aber auch leichtere Routen, wie zum Beispiel den Nordwestgrat, den ich für dieses Buch ausgewählt habe. Alle Routen haben einzigartige Ausblicke auf den gigantischen Piz Linard gemeinsam, aber auch lange Anstiegswege. Ein wirklich einfacher Anstieg auf den Berg existiert zwar nicht, aber er ist durchaus zu packen und eine Besteigung lohnt sich !

Der Wegverlauf

Wir beginnen unsere Tour beim Parkplatz Röven an der Flüelapasstrasse, wo sich auch eine Bushaltestelle befindet. Der Ausgangspunkt liegt deutlich östlich der Passhöhe zwischen dieser und Susch. Ein kleiner steiler Pfad direkt links an der Paßstrasse bildet den Einstieg. Ihm folgen wir 100 Höhenmeter über Kuhweiden, bis er auf einen breiten Weg einmündet wo wir uns rechts wenden und den Bezeichnungen Flesspass folgen. Nach kurzer Zeit erreichen wir ein Bauernhaus, welches eventuell von einem Hund verteidigt wird. Aber keine Angst, mehr als Bellen tut dieser nicht und normalerweise ist Frauchen auch sofort zur Stelle. Weiter geht es dann gradlinig durch das farbenfrohe und blühende Val Fless mit den schon erwähnten "springenden Bächen", die es mit dem Val Sagliains gemeinsam hat. Der Weg folgt immer dem rechten Ufer des Baches und wird allmählich steiler. Auch die Deutlichkeit der Spuren lässt mehr und mehr nach, rote Punkte helfen aber beim Orten der richtigen Route. Sobald das erste der zahlreichen, farbenfrohen Seeaugen zum Vorschein kommt, sind wir der Flesspasshöhe sehr nahe. Eine weitere Stufe und der nächste See bescheren uns Punkt 2453. Rechterseits leiten nun undeutliche Spuren mit einem kurzen Zwischenabstieg und Bachüberquerung über zum Pfad des Vereinapasses. Nach Überwindung einer Schuttebene haben wir den Piz Sagliains links direkt vor Augen, dominiert wird die Szenerie aber von einem anderen Berg. Steil ragt vor uns der pyramidenförmige Piz Linard in den tiefblauen Himmel und fesselt alle Blicke. Auf der Höhe des Rasenrückens wenden wir uns sofort nach links, den kurzen Abstieg zum Wegweiser auf der 2583 Meter hohen Vereinapasshöhe können wir uns schenken. Unser Ziel ist es nun mit möglichst wenig Höhenverlust das große Gletscherfeld unter Piz Zadrell und dem Piz Sagliains zu erreichen. Die Ostabstürze der Plattenhörner stellen uns allerdings Gras, Schutt und Schneefelder in den Weg. Diese sind wegen ihrer Steilheit wegen mühsam zu queren. Immer wieder helfen uns Pfadspuren die Begehung wenigstens etwas kraftsparend zu gestalten. Nach ungefähr einer halben Stunde können wir endlich die Steigeisen anlegen, der Gletscher ist erreicht. Unter dem Piz Zadrell halten wir uns rechts und queren auf die Grateinsattlung zwischen Piz Zadrell und Piz Sagliains zu (2978 m). Zuerst muß aber noch ein steileres Gletscherstück überwunden werden. Kurz vor dem Sattel erwartet uns dann grober Schutt, welcher aber gut begehbar ist. Nun geht es zuerst über Blöcke, dann ausgesetzt über mäßig schwierige Felsen weiter. Sobald der Grat schwieriger wird sollte man nach rechts in die Flanke ausweichen, wo sich uns mehr Geröll als Kletterschwierigkeiten in den Weg stellt. Der Sinn für die richtige Wegführung ist hier gefragt, wir umgehen nun den Gipfelkopf bis wir den anderen Grat erreichen, welcher vom Piz Linard kommt. Über Schutt und grobes Blockwerk folgen wir diesem in wenigen Minuten unschwierig zum aussichtsreichen Gipfel. Bei ähnlich perfektem Wetter wie ich es hatte ist die Aussicht ein starkes Erlebnis. Hinter uns bauen sich Silvrettahorn, Piz Buin und Piz Fliana auf, noch weit über uns steht der Gipfel des Piz Linard. Rechts eskortieren uns die Plattenhörner und dazwischen zeigt sich von Kesch über Ela bis zur Berninagruppe alles, was im Bündnerland Rang und Namen hat.

Absteigen sollte man über den Aufstiegsweg, die Rinne zwischen Linard und Piz Sagliains ist sehr steil und wartet im unteren Teil mit unangenehmen Überraschungen (Felsstufen) auf. Sie ist nicht sehr zu empfehlen. Vom Vereinapass aus ist es möglich durch das Val Sagliains nach Susch oder durch das Vereinatal zum Berghaus Vereina abzusteigen. Dieses unterhält einen eigenen Fahrbetrieb von und nach Klosters-Monbiel, und ist von dort aus auch in 2-3 Stunden zu erreichen. Es bietet sich auch als Zwischenlager an, man folge anderntags einfach dem bezeichneten Weg zur Vereinapasshöhe und dann dem beschriebenen Aufstiegsweg.

Talorte: Davos (1600 m) ; Susch (1420 m)

Ausgangspunkt: Röven an der Flüelapaßstraße (1848 m)

Zeiten: Röven-Piz Sagliains: 5-6 St. , Abstieg: 3,5 St. ; Berghaus Vereina- Piz Sagliains: 4 St. , Abstieg: 3 St.

Höhenunterschiede: Röven-Piz Sagliains: 1300 Hm. ; Berghaus Vereina- Piz Sagliains: 1200 Hm.

Schwierigkeiten: Am Grat: mäßig schwierig, ausgesetzt, mäßig steile Gletscherüberquerung mit sehr geringer Spaltengefahr, Steigeisen

Stützpunkt: Berghaus Vereina (1943 m), tel.: 081/4221216

Übernachtungsmöglichkeiten im Talort: Susch: Lager Monstein, tel.: 081/8622968 ; Flüela-Hospiz, tel.: 081/4161747

ÖPNV-Verbindungen: Stündlich Postbusse von Susch und Davos